Narrenzunft Waldsee e.V.

 

www.narrenzunftwaldsee.de

Die Geschichte der Waldseer Fasnet hat eine lange Tradition und reicht bis ins 15. Jahrhundert zurück, als zum ersten Mal das Wort "FASNACHT"
im Steuerrodel (Abgabenliste) des Chorherrenstifts auftauchte. Über die Jahrhunderte entwickelte sich die Waldseer Fasnet, bis am 01.10.1935
die Narrenzunft Waldsee gegründet wurde, die direkt aus dem 1908 gegründeten Narrenverein hervorging. 

Über Jahre war die Waldseer Fasnet vor allem eine Theaterfasnet, bis 1935 die Geburtsstunde der Waldseer Masken mit Federle und Faselhannes schlug.
1936 kam als Begleiter des Faselhannes der„Narro“dazu. Zu ihm gesellte sich eine Gruppe von 3 Masken, ein Esel und zwei Eseltreiber („Werners Esel“).
Auch das erste Schrättele und das erste Schorrenweible erblickte das Licht der (Fasnets-)Welt.
So zeigte bereits die Fasnet 1936 neben der Eselgruppe alle fünf uns seither wohl bekannten Waldseer Maskentypen:

Das Federle hat früher, während der Zeit der Hexenprozesse, der "Böse von Waldsee" geheißen. Als schöner Jägersmann verkleidet,
hat er Federn am Hut und einen grünen Umhang an.

Das Schrättele kommt von der Redewendung "Mi hot's Schrättele druckt",
was man bis heute noch sagt und was sinngemäß bedeutet "Ich hatte einen Alptraum". Die Hexenmaske hat zwei Gesichter auf
der einen Seite grinst sie, auf der anderen Seite schaut sie die Leute böse an.

Der Faselhannes hat seinen Namen vom "faseln" was so viel heißt, wie närrisch mit den Leuten reden. Mit seinem schweren
Geschell springt er im Takt des Narrenmarsches.

Der Narro ist eine fröhliche Narrenfigur, die in unseren Gefilden öfters vorkommt.
Mit seinem Geschell fällt er überall auf und verteilt Bonbons aus seinem Henkelkorb.

Das Schorrenweible ist ein gutmütiges aber auch ein widerwärtiges, verrunzeltes Waldweib, aus dem Schorren.
In ihrem Korb hat sie jede Menge Kräuter, Säfte und Mittel, die gegen jedes Zipperlein helfen.

Die Gruppe "Werners Esel" besteht aus einem störrischen Esel und seinen zwei männlichen Eselstreibern.
Die drei gab es früher wirklich, sie sorgten immer wieder für Spaß und Ärger.

Umzugsreihenfolge: Banner, Werners Esel, Zunftrat, Schorrenweible, Faselhannes & Narro, Federle, Schrättele

Bereits 1936 erfolgt die Aufnahme in die Vereinigung Schwäbisch Alemannischer Narrenzünfte und so entwickelte sich in Waldsee
mit solchen Puzzleteilen wie dem Gschellabstauben (seit 1951),dem Narrenrechtabholen,  
dem Narrenbaumstellen, dem Schrättelestanz (seit 1954), dem Kinderumzug,  dem Fasnetsvergraben, der Prinzengruppe,
dem Narrensamen und vielen weiteren unvergesslichen Augenblicken eine fünfte Jahreszeit begleitet vom Narrenruf AHA.

Heute zählt die Narrenzunft Waldsee e.V. 2790 Mitglieder und 3200 (Stand 11/2017) zugelassene Masken,
die jährlich das bunte Treiben zusammen mit vielen Närrischen Gruppen bevölkern und die Waldseer Fasnet zu einem AHA Erlebnis machen.  

 

 
 
Zum Seitenanfang