Tscherissili-Narrenzunft Klein-Paris e.V.


www.tscherissili.de

Name der Zunft:

Tscherissili-Narrenzunft Klein-Paris e.V.

Gründungsdatum:

07. Mai 1974

Verbandszugehörigkeit:

Ortenauer Narrenbund, Gründungsmitglied seit 1981

Mitglieder:

278, davon 74 aktive Hästräger, davon 20 Kinder und Jugendliche

Häsfiguren:

Tscherissili, Wäschwieber und Sandbure

Vorstandschaft:

Zunftrat

Narrenruf:

"Tscherissili – Tschore" oder "Schnalle Bäckli, rodi Griese sin als Saft am beschde z’gnieße. Isch er recht vergore, dann kinne mr widder: Tscherissili – Tschore"

Historie:

Wie man sich in Elgersweier erzählt, wusste man lange Zeit vor der Gründung der Tscherissili Narrenzunft eine Dorffasent zu feiern, die weit über die Ortsgrenze bekannt und beliebt war. Dies ist zudem durch eindrucksvolle Bilder dokumentiert.
Bereits in den Jahren um die Jahrhundertwende wurden die Elgersweirer als „Klein Pariser“ bezeichnet, weil sie damals schon die
Feste feierten, wie sie fielen.

Für Elgersweier war schon früh der Kirschbaum zu einem Symbol der Landschaft geworden. Da die gerodeten Waldflächen im Laufe der Zeit durch Obstbäume - insbesondere Kirschbäume- bepflanzt wurden. Die Kirschernte war für Landwirte und Nebenerwerbsbetriebe immer eine lohnende Tätigkeit, wenn nicht der Frost einer kalten Mainacht das Glück zerstörte. Auch heute noch prägen überwiegend Kirschbäume das Landschaftsbild in und um Elgersweier. Bei der Bezeichnung „Tscherissili“, wie diese herrliche Frucht im Volksmund genannt wird, haben unsere Vorfahren in Nachbars Garten, nämlich in den elsässischen „jardin“ gespickt. Das französische Wort „la cerise“ wurde als deutscher Wortstamm für die „Chriese“ oder „(Ts)cherissili“ übernommen. Doch das wichtigste Produkt des Kirschbaums ist wohl die auf kleinstem Raum verdichtete Essenz der Kirsche: das Griesewässerli, als Gesundheits-, Lust- und Wärmespender für den, der es mit Maßen zu genießen weiß!

Häs:

Das Häs des Tscherissili symbolisiert einen Kirschbaum in seiner ganzen Pracht. Die Holzmaske ist mit urig-derbem, aber doch freundlichem Gesichtsausdruck geschnitzt und gerade bei Kindern durch das schelmische Lächeln sehr beliebt. Auf beiden Wangen kann man deutlich zwei Kirschen erkennen; die Augenbrauen sind in Form von Kirschblättern gehalten. Kopf und Nacken des Tscherissili werden von einer Haube bedeckt, die ebenso, wie die gesamte Jacke mit Filzblättern benäht ist. Diese hell- und dunkelgrünen Filzblätter stellen die Kirschblätter dar. Die Kirschen werden aus Kunststoffhalbschalen gefertigt und leuchten in ihrem Rot sehr kontrastreich zum Blätterhintergrund. Der Stamm des Kirschbaums wird durch eine braune Cordhose symbolisiert. Zum Häs trägt das Tscherissili braune Holzschuhe, die das Wurzelwerk des Baumes darstellen. Diese Schuhe sind
im Originalstil gehalten, wie sie nach dem Krieg getragen wurden. Vervollständigt wird das Häs durch den Gratten, einen runden Weidenkorb, indem sich natürlich das allseits beliebte Tscherissili-Wasser und die weltberühmten Tscherissili-Schlotzer befinden.

 

Zum Seitenanfang