Wangemer Narrenzunft Kuhschelle weiß-rot e.V.


www.narrenzunft-wangen.de

Name der Zunft:

Wangemer Narrenzunft Kuhschelle weiß-rot e.V.

Gründungsdatum:

1935

Verbandszugehörigkeit:

VSAN

Mitglieder:

600, aktive Hästräger 280

Narrenruf:

"Schelle, Schelle,  - Schellau"

Häs:

In unserer Zunft gibt es drei Hauptgruppen von Narrenhäsern. Geschichtlichen Bezug nimmt dabei die Narrenzunft Wangen auf närrisch verspielte Art und Weise auf den früheren Flachsanbau bei uns im Allgäu und auf die damit verbundene Textilindustrie in unserer Stadt.

Der Flachsnarr ist ein klassisches Plätzlerhas mit grünen und gelben Plätzle, einem Bauch,- oder Kreuzgeschell, und einer Holzmaske mit einem verschmitzt lächelnden Bauerngesicht. Der Flachsnarr hat ein blaues oder grünes Maskentuch, und seine Maske ist eingefasst mit einem Flachszopf. In der Mitte des Tuchs ist eine Flachsblüte appliziert. In der Hand trägt der Flachsnarr einen ledergefassten Flachswedel.

Der Gugelnarr ist eine Abwandlung, aber im Gegensatz zum Flachsnarr, welcher auch ein einteiliges Häs haben kann, hat der Gugelnarr immer ein zweiteiliges Narrenhäs. Auf dem Kopf trägt er eine blaue in Form einer Gugel geschneiderte Haube, die mit vielen kleinen Rossschellen versehen ist, sowie seine Flachsnarrenmaske. In der Hand trägt er einen grünen Narrenschirm mit gelbem Rand, und entweder einen Korb oder aber das Narrenbuch um seinem Gegenüber närrisch, verbal den Spiegel vorzuhalten. Diese Häser werden ausschließlich von den Männern der Zunft getragen.

Unser Aneweible, ein typisches Weißnarrenhäs. Es ist bemalt oder bestickt mit Flachsblütenmotiven. Auf das Häs aufgedruckt oder appliziert ist das Wort „Ane“ – Ane ist eine sogenannte „Wortsteigerung“ was sich ganz wunderbar an unserem Anelied, in dessen Refrain es heißt: „ Ane, Ane isch dia Wang´mer Fasnet schee“! „kurzum in Wangen ist die Fasnet nicht nur schee, sondern scheener als schee!“ erklären lässt. Unsere Aneweible tragen die Holzmaske welche ein „jungmädchen Gesicht“ darstellt. Sie haben ein rotes Maskentuch und einen spitzen, hohen Strohhut. Entweder trägt das Aneweible eine Kreuzgeschell oder einen Schräggurt mit Schellen und dazu eine Tasche. In der Hand hat das Aneweible entweder einen roten Narrenschirm mit weißen Rüschen und einen Korb, oder aber einen Wedel mit roten und weißen Bändern welche zu sogenannten „Froschgöschle“ zusammengenäht sind. Das Aneweible ist ausschließlich den weiblichen Mitgliedern unserer Zunft vorbehalten.

Unser drittes Narrenhäs in Wangen ist der Spindelnarr. Dieses gehört ebenfalls vom Typ her zu den Weißnarren. Es ist aus grobem hellgelbem Leinen gearbeitet, auf welches Baumwollmotive appliziert sind. Das Häs ist mit ca. 70 Holzspindeln aus der Baumwollspinnerei versehen, welche auch der Figur ihren Namen geben. Die Holzmaske ist im Ausdruck von lieblich bis sehr herb. Vervollständigt wird sie durch eine hellgrüne Maskenhaube auf der eine Schmelzkappe versehen mit einem Baumwollzopf angebracht ist. Die Maske wird eingefasst mit einem Baumwollzopf, und in der Hand trägt der Spindelnarr einen Baumwollzopf mit Lederfassung. Der Spindelnarr wird von Frauen aber auch von Männern getragen.

Umzugsfolge in Offenburg:
Büttel, Narrenfahne, Schellebua, Narrensamen, Spindelnarren, Aneweible, Schalmeienzug der NZ Wangen, Flachs,- und Gugelnarren, Stadt,- und Marktfrauen und der Zunftrat in seiner Kaufmannstracht

 

Zum Seitenanfang